audn farvegirfyrndarAUÐN. Auch wieder so eine Band, die ich nur deshalb kenne, weil mich diverse Mitglieder einer bestimmten Band (ja, schon wieder HAMFERÐ) damit zugespammt haben. Und ich hab‘ es genossen! Nein, ehrlich. Die isländische Musikszene hält so manche Perle bereit, die bloß noch entdeckt werden muss. Und AUÐN ist eine davon. Die Band ist noch vergleichsweise jung, wurde 2010 gegründet und „Farvegir Fyrndar“ ist erst das zweite Album der Truppe.

Und dennoch legen AUÐN eine Klasse an den Tag, die sich viele andere Bands erst hart erarbeiten müssen. Man stelle sich SÓLSTAFIR in einer deutlich härteren, düstereren, böseren und depressiveren Form vor, aber mit den gleichen unvergleichlichen Melodien – dann kommt man recht nahe an das heran, was der Fünfer hier abliefert. Atmospheric Black Metal von der feinsten Sorte eben.

Wie man das von einer isländischen Band eben so erwartet geht es in den Texten vor allem um Trauer, Verlust und die Natur, die in Island gerne mal in aller Härte zuschlägt. Damit ist im Grunde alles gesagt. Oder auch nicht? AUÐN als bloße härtere Version von SÓLSTAFIR hinzustellen wird der Band in keiner Weise gerecht. Dafür ist ihre Musik zu eigenständig, zu einzigartig.

Neben harten Black Metal-Soundwänden malen sie unvergleichlich schöne Melodielandschaften, wechseln mit spielerischer Leichtigkeit von übelstem Geprügel zu sanften Melodien und schielen ab und an auch mal Richtung Doom. Dann erinnern sie entfernt an eben jene bereits oben erwähnten HAMFERÐ (z.B. im Opener „Veröld Hulin“). Auch richtige Ohrwürmer kann man auf diesem Album finden. „Prísund“ z.B. bekommt man gar nicht mehr aus dem Kopf.

Immer wieder brechen sich SÓLSTAFIR-Vibes Bahn, gerade in den ruhigeren, atmosphärischeren Momenten, ohne dabei jedoch so ausschweifend zu werden wie ihre Landsleute. Und spätestens wenn Sänger Hjalti Sveinsson mit seinen fiesen Screams und Growls einsetzt, dann weiß man, wo der Hase läuft. Stücke wie „Ljósaslæður“ oder „Blóðrauð Sól“ liefern den Soundtrack für triste Regentage ebenso wie für wütende Winterstürme.

„Farvegir Fyrndar“ ist ein Album, das sich tief in die Seele bohrt und bei mir in den letzten Tagen und Wochen rauf und runter gelaufen ist. Dieses Album wird einfach nie langweilig. Man kann sich ebenso gut in den Melodien verlieren wie angestaute Aggressionen abbauen. Gleichzeitig ist das Album aber so komplex, dass man immer wieder etwas Neues entdecken kann. Wer auf atmosphärischen, melodischen Black Metal steht, der sollte sich AUÐN auf jeden Fall einmal anhören, denn diese Band ist wirklich großartig. Und dieses Album ebenfalls. (Anne)

 

Bewertung:

Anne8,5 8,5 / 10

Anzahl der Songs: 9
Spielzeit: 49:22 min
Label: Season Of Mist
Veröffentlichungstermin: 10.11.2017

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015