ironchic youcantstandhereGanze vier Jahre mussten die Fans auf ein neues Album der New Yorker IRON CHIC warten. Dies ist leider auch der Tatsache geschuldet, dass mit Gitarrist Rob McAllister im Frühjahr 2016 ein Bandmitglied verstarb. Dieser Verlust hatte einen nicht unerheblichen Einfluss auf die Texte der Songs auf der bereits am 13.10. erschienenen neuen Scheibe „You Can’t Stay Here“.

Diese sind um einiges düsterer, wütender und hoffnungsloser als auf den Vorgängern „Not Like This“ (2010) und „The Constant One“ (2013) ausgefallen. Doch dies ist nicht die einzige Änderung bei IRON CHIC. Denn erneut wird das Album bei einem neuen Label veröffentlicht. Erschien das Debüt „Not Like This“ noch bei Dead Broke Rekerds und der Nachfolger „The Constant One“ seinerzeit bei Bridge Nine Records, so ist für das Drittwerk SideOneDummy Records zuständig. Doch was hat sich in den vergangenen vier Jahren musikalisch bei der Band getan?

Hier muss man leider sagen, nicht wirklich viel. Der Großteil der 11 Stücke des Albums ist im Mid-Tempo gehalten und plätschert mehr oder weniger belanglos vor sich hin. Handwerklich ist das zwar alles ganz nett, aber für mein Empfinden sind die Songstrukturen hier schlicht und ergreifend oft zu ähnlich und so wird „You Can’t Stay Here“ dann auch sehr schnell ziemlich langweilig. Ausnahmen bilden hier nur das etwas ungewöhnliche „Ruinous Calamity“, welches mit seinem ruhigen Gesang und der spärlichen Instrumentierung aus dem Rahmen fällt, sowie die beiden schnelleren Nummern „Planes, Chest Pains, And Automobiles“ und das abschließende „To Shreds, You Say…“. Auch der ziemlich dünne Sound des Albums trägt nicht wirklich zum Hörgenuss bei.

Nach mehrmaligem Hören von „You Can’t Stay Here“ muss ich feststellen, dass dieses für nicht wenige Anhänger von IRON CHIC eine kleine Enttäuschung darstellen dürfte. Nach 4 Jahren Wartezeit sind ganze drei gelungene Songs auf einem Album, welches elf Nummern enthält, schlicht und ergreifend viel zu wenig. Hier wäre mit Sicherheit mehr drin gewesen. (Matthias)

Bewertung:

Matthias6,0 6 / 10

Anzahl der Songs: 11
Spielzeit: 36:01 min
Label: SideOneDummy Records
Veröffentlichungstermin: 13.10.2017

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015