Eternity Magazin
„Awakening the Chaos“ nennt sich das neue Album der Franzosen KRISTENDOM. Ausgehend vom Namen könnte man meinen, es handele sich hier um eine fiese true Black Metal Kapelle. Doch weit gefehlt, KRISTENDOM holzen ganz im Zeichen des rohen Death Metals, auch gerne mal in ihrer Muttersprache. Nach einem belanglosen Intro wird mit „Existence“ auch gleich die Death Metal Fahne gehisst, so dass keiner auf dumme Gedanken kommt. Teils groovend, teils thrashig und seltener auch etwas vertrackter gehen die Franzosen ans Werk.
Die Doublebass funktioniert wunderbar mit den ultra fetten Gitarren zu einem fiesen Death Metal Gebräu, das einige DM Jünger überzeugen sollte. Produktionstechnisches Manko ist hier allerdings die an vielen Stellen eindeutig zu laute Snare, die manchmal den Gitarren etwas von ihrer Durchschlagskraft nehmen. Ansonsten sehr fett.

Wo es bei Skandinaviern schon fast üblich ist, in der Muttersprache zu singen, wirkt es schon etwas befremdend, mit „Le souffle animal“ und „Necrodemence“ zwei französische Songs zu hören. Auch mal was interessantes…
Das größte „Problem“ an „Awakening the Chaos“ ist allerdings Sänger Kerian, der zwar mit einer derben, tiefen Stimme gesegnet ist, aber irgendwie wünscht man sich ein wenig mehr Abwechslung von dem etwas eintönigen Gebrülle.
Nebenbei gesagt, die zwei Instrumentales „Death is near“ und „No more sunrise“ fungieren musikalisch eigentlich nur als Lückenfüller und werten das Album nicht wirklich auf, hätte man gerne weglassen können.

Viel mehr muss man über KRISTENDOM und ihre neue Platte auch nicht unbedingt wissen, ob nun schnellen melodic Death bei „Short life“ oder Groove Monster wie „Chaos Theory“ oder auch gern mal beides zusammen, die Franzosen machen ihre Sache äußerst zufrieden stellend. Aber irgendwie fehlt das gewisse Etwas, das Quäntchen, dass eine Platte zu etwas besonderem macht und sie gegenüber anderen abhebt. Die Riffs sind zwar nicht wirklich altbacken aber man hat desöfteren das Gefühl, sie schon mal gehört zu haben. Innovation kann man KRSITENDOM also wahrlich nicht attestieren und „Awakening the Chaos“ wird den Franzmännern wohl nicht zum Durchbruch verhelfen. Allerdings muss man ihnen zugestehen, dass mit Songs wie „Failure“ oder „Existence“ wirklich ein paar Kracher zu hören sind, die handwerklich ordentlich umgesetzt sind und vor allen Dingen Spaß beim Hören bringen. Und das ist im Endeffekt das Wichtigste. Death Metal Fans sollten hier ruhig mal reinhören. (Bernie)

Bewertung: 7,5 / 10

Anzahl der Songs: 13
Spielzeit: 41:21 min
Label: Thundering Records
Veröffentlichungsdatum: 23.06.2006
Submit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to Twitter
An dieser Diskussion teilnehmen.


Neckbreaker präsentiert

Einloggen

Neckbreaker durchsuchen

nb gallery 2014

nb recruiting 2014

nb forum 2014 new

Partner