Eternity Magazin
“AETERNUS plays Dark Metal, Nothing more or less! It’s dark art.” Eine klare und direkte Aussage im Booklet von „HeXaeon“, dem sechsten Albums der aus Bergen/Norwegen stammenden Truppe. Nur was genau kann man sich unter Dark Metal vorstellen? Mit „The darkest of minds“ gibts erstmal direkt ordentlich eins auf die Glocke in High Speed Black/Death Metal Manier. All Inclusive ein interessant klingender sehr ruhiger Mittelteil, bis die Keule wieder geschwungen wird.
Ähnliche wird mit „Godhead Charlatan“ verfahren, wenn auch hier die Vocals ein wenig dünn daher kommen. Auf „The 9th revolution“ und „In the 3rd dwells oblivion“ überrascht dagegen ein sehr seltsamer, fast schon beschwörend monotoner clean Gesang, der teilweise klingt, als hätte man ein Tape rückwärts abgespielt. Vorherrschend ist allerdings groovender Death Metal („The 9th“) und mit Blast Beats untermalter schwarzer Knüppeltod („In the 3rd“).
Das Titelstück „HeXaeon“ könnte man hingegen am aller ehesten als Doom bezeichnen, tonnenschwere Riffs, eingeleitet durch einem Akustik-Lick, das fast schon ein wenig Country Charakter aufweist. Eine interessante Mischung bisher.
Es scheint, als würde man den Reigen mit „Punished“ wieder von vorne beginnen und gibt noch mal ordentlich Stoff. Black Metal und Blast Beat vom feinsten, ein kurzer Mosh Part und wieder raus mit der Keule. Hier kommt auch wieder der beschwörende, monotone Gesang zum Vorschein.
Auch „Ageless void“ klingt teils wie ein Ritual, der Gesang wie in Trance. Die aber schnell wieder mit „Christbait“ unterbrochen wird, mit Vehemenz. Hier herrscht der Schwedentod!
Abgeschlossen wird „HeXaeon“ mit dem schweren, schleppenden „What I crave“.

Was ist nun Dark Metal im Falle von AETERNUS?
Was man auf jeden Fall sagen kann, ist, dass der Sound der Norweger sehr variabel daher kommt. Black, Death, Doom Metal und noch eine unbekannte Ingredienz, die AETERNUS irgendwie einigartig machen. Wenn nicht einzigartig, dann zumindest sehr interessant.. Eine genaue Beschreibung der Stilart fußt wohl irgendwo zwischen den Stilen, vermischt mit entsprechender mystischer, düsterer Lyrik.
Die Welt werden AETERNUS nicht verändern mit ihrer Musik, vor allem da die CD mit etwas über 30 Minuten doch ein bisschen knapp bemessen ist. Aber für Kurzweile zu sorgen sind sie allemal eine gute Alternative. Ruhig ma antesten. (Bernie)

Bewertung: 7,5 / 10

Anzahl der Songs: 9
Spielzeit: 33:52 min
Label: Karisma Records / Dark Essence Records
Veröffentlichungsdatum: 24.03.2006
Submit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to Twitter
An dieser Diskussion teilnehmen.


Neckbreaker präsentiert

Einloggen

Neckbreaker durchsuchen

nb gallery 2014

nb recruiting 2014

nb forum 2014 new