mrdeath_deathsuitsyouMit ihren Deb√ľt ‚ÄěDetached From Life" konnten MR. DEATH auf dieser Plattform satte 7 Punkte einfahren. Wie im Review hier zu lesen ist, hatte das gro√üartige Coverartwork keinen geringen Einfluss auf die Punktevergabe. Da hat sich mal jemand ganz einfach √ľberzeugen lassen,... tststs. Mit ‚ÄěDeath Suits You" legen die Schweden nun mit einer EP √ľber 6 Songs nach und verhauen direkt mal den Start: kein so gutes Artwork wie beim letzten Mal...

Ja, das ist durchaus oberfl√§chlich, sogar mehr als man von einem egozentrischen Schreiberling gew√∂hnt ist. Aber so ist es nun mal, das Deb√ľt bestach haupts√§chlich in seiner Mischung aus sehr old schooligem Schwedentod und dem genialen Artwork als Gesamtkonzept. Auch wenn der Zweitling mit dem lustigen blutigen Schlips einen gewissen morbiden Humor verspricht, tritt, wenn die sch√∂nen H√ľllen fallen, die nackte Wahrheit ans Licht: MR. DEATH sind garnicht mal sooo gut!

 

Zugegebenerma√üen, ‚ÄěDetached From Life" war kein schlechtes Album, aber ohne das schmissige Gesamtkonzept w√§ren vielleicht keine 7 Punkte zustande gekommen. ‚ÄěDeath Suits You" geht das leider vollends ab und heraus kommt, n√ľchtern betrachtet, v√∂llig durchschnittliche Musik.
Wenn man heute eine Old School Swedish Death Metal Platte auf den Markt schmei√üt, muss man sich den Vergleich mit den besten ‚ÄěNeuen" des Genres gefallen lassen. Hierzu z√§hlen, wie bereits zigmal erw√§hnt, Bands wie DEMONICAL, DEATH BREATH, INTERMENT oder EVOCATION. Die sind allesamt um L√§ngen besser als MR. DEATH.

‚ÄěDeath Suits You" verliert vor allem mit dem v√∂llig undifferenzierten, charakterlosen Gesang. Ja, der Gesang ist ‚Äěsick and twisted", so wie es sich in der alten Schule geh√∂rt, aber aufwertend tritt das seelenlose, v√∂llig unverst√§ndliche Gegrunze sicherlich nicht auf. Dazu kommt, dass der Sound generell extrem stumpf klingt, wenn auch differenzierter als der Gesang sich pr√§sentiert. Alte Schule hin oder her, Bands wie EVOCATION beweisen immer wieder, dass es sich auch mit gutem Sound geh√∂rig Arsch treten l√§sst!
Zum mangelhaften Sound (wer wei√ü, vielleicht ist das auch nur Geschmackssache...) kommt die unbefriedigende Qualit√§t der Songs. F√ľr jemanden, der obig genannte Bands nicht kennt, mag MR. DEATH ordentlich rocken, im Vergleich aber verlieren die Schweden hier haushoch gegen ihre Landsm√§nner und k√∂nnen mit keinem Song wirklich √ľberzeugen.

 Zugegebenerma√üen w√§chst die Platte mit den Durchl√§ufen. Ganz so langweilig wie beim ersten H√∂ren bleibt ‚ÄěDeath Suits You" nicht, aber bis auf ein krankes Lead in ‚ÄěOn Day 51" wei√ü hier kein Song der insgesamt 6 Songs zu √ľberzeugen. Allein ‚ÄěStrandead" l√§sst kurz 1zu1-ENTOMBED Anleihen erkennen, bevor es wieder ins eher Belanglose abdriftet.
Leider leider k√∂nnen MR. DEATH mit dieser EP so garnicht √ľberzeugen, was wirklich schade ist, denkt man an den recht guten Start letztes Jahr. Es bleibt zu hoffen, dass die Schweden, die sich aus Mitgliedern des TIAMAT-Vorg√§ngers TREBLINKA zusammengew√ľrfelt haben, nach diesem Zwischenschritt zu sich kommen und mit dem zweiten Full-Length Album was ordentliches abliefern! (Bernie)

 

Bewertung: 6 / 10

Anzahl der Songs: 6
Spielzeit: 16:53
Label: Agonia Records
Veröffentlichungstermin: 29.10.2010

Submit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Letzte Galerien

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Distillator

Distillator

Distillator

Distillator

Distillator

Distillator

Distillator

Distillator

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Moonsorrow

Moonsorrow

Moonsorrow

Moonsorrow

Moonsorrow

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015