interment_intotehcryptsofblasphemy.jpgUnd wieder ein Album aus dem Hause „echter Schwedentod“. INTERMENT sind quasi ein Ableger von DEMONICAL, der momentanen Speerspitze der Old School Sweden Death Fraktion. Die Frage, inwieweit es Sinn macht, eine sehr Ă€hnlich geartete Band als ZweitbeschĂ€ftigung aufzubauen lĂ€sst die generelle Frage auftauchen, ob es viel Sinn macht, dass zig Kapellen aus dem Boden schießen, die alle die exakt gleiche Musik fabrizieren.

DEMONICAL, INTERMENT, EVOCATION oder MR. DEATH sind nur ein Bruchteil der Bands, die sich dem gleichen Glauben verschworen haben und es macht auch tatsĂ€chlich jedes Mal Spaß, sich die reine Lehre anzuhören, den ursprĂŒnglichen Schweden-Death Metal, so wie er klingen sollte!!
Nach der mindestens zweiten Veröffentlichung dieser Bands sei aber die Frage erlaubt, wo genau das hinfĂŒhren soll? Klar, die meisten Outputs, wie auch INTERMENTS neues Werk „Into the Crypts of Blasphemy“, weisen einen beachtlichen QualitĂ€ts-Standard auf. Allerdings wird es zugegebenermaßen immer schwieriger, die Bands voneinander zu unterscheiden.

Was tun? Keine Ahnung! „Into the Crypts of Blasphemy“ reiht sich nahtlos in die Reihe mit all den Old School Alben der letzten Jahre. Es reicht vollkommen, sich Reviews zu den besagten Ă€hnlichen Bands durchzulesen, was anderes findet man bei INTERMENT nicht. Die QualitĂ€t stimmt, der Spirit stimmt, alles stimmt. Nur hat man dieses Album eben schon mal gehört, von anderen Bands. Warum sollte man sich immer wieder Album um Album kaufen, wenn diese sich nur minimal voneinander unterscheiden? Die Frage ist nicht zu beantworten. JĂŒnger der alten Schwedenschule werden sich eh alles in den Schrank stellen und das ist auch gut so. Es wĂ€re schade um die ganzen guten Alben.

Auch wenn dieses Review nicht viel hergibt ĂŒber die neueste Veröffentlichung der Band INTERMENT, es wirft zumindest die Frage auf, wo das alles hinfĂŒhren soll. Wie sieht die Szene aus, wenn in den nĂ€chsten Jahren immer wieder sehr Ă€hnliche Alben von unterschiedlichen Bands veröffentlicht werden? Hat es keine negativen Folgen? Bleibt alles wie gehabt? Oder schneidet sich die Szene damit selbst ins Fleisch und geht daran unter? Wir werden es in ein paar Jahren sehen.

Ach ja: geile Scheibe! Wer auf den Sound steht, sollte DRINGEND zuschlagen!! (Bernie)


Bewertung: 7,5 / 10

Anzahl der Songs: 9
Spielzeit: 36:08
Label: Pulverised Records
Veröffentlichungstermin: 02.08.2010
Submit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker prÀsentiert

Letzte Galerien

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Metal Church

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Bliksem

Distillator

Distillator

Distillator

Distillator

Distillator

Distillator

Distillator

Distillator

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Korpiklaani

Moonsorrow

Moonsorrow

Moonsorrow

Moonsorrow

Moonsorrow

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015