1349_demonoir.jpgDem TEUFEL sei Dank, „Demonoir“ ist ein richtiges Album geworden! Nach dem grausam anstrengenden anti-musikalischen „Revelations Of The Black Flame“, auf dem bis auf wenige Ausnahmen dem reinen GerĂ€uschemachen den Vorzug vor richtigen Songs gegeben wurde, konnte man schon das Schlimmste befĂŒrchten (Review hier). Mich wĂŒrden mal die Verkaufszahlen interessieren...
Whatever, 1349 sind zurĂŒck und machen wieder Musik, watn GlĂŒck!

Einfacher zugĂ€nglich ist die ganze Chose deshalb noch lange nicht... Zugegebenermaßen ist es aber sehr angenehm, zu hören, dass gleich der Opener (folgt auf das Intro) Black Metal in seiner reinsten Form beinhaltet. Zwischen Highspeed Gekloppe und atmosphĂ€rischen Parts, heiserem Gekreische und sonorem Sprechgesang zeigen 1349, wo ihre StĂ€rken liegen. Die bestehen 2010 eindeutig darin, brutale HĂ€rte und Geschwindigkeit mit bedrohlicher AtmosphĂ€re zu verbinden, wie auch immer die gestaltet sein mag. Wichtig ist also die Kombination, das hat der Misserfolg von „Revelations Of The Black Flame“ deutlich gezeigt.

Die Frage, die sich zu Recht stellt, ist, ob die Band ganz bewusst den Schritt zurĂŒck in Richtung „normaler“ Musik gemacht hat, weil sich das letzte Album als Klogriff heraus stellte oder die RĂŒckbesinnung geplant war. Man kann sich denken, was die Band dazu sagen wird ;-)
Whatever, lasst uns frohlocken und dem Satan preisen oder so. „Demonoir“ strotzt nur so vor black-metallischem Hass, so wie es der Deibel vorgesehen hattte, als er sich die Klampfe zum ersten Mal geschnappt hat.

Die Schweden haben sich hier ĂŒbrigens einen ganz besonderen Mann an die Regler geholt, nĂ€mlich niemanden Geringeren als Tom G. Warrior, der wohl keine weitere ErlĂ€uterung benötigt! Gute Arbeit hat der Meister abgeliefert, roh und hasserfĂŒllt klingt „Demonoir“ und gerade fĂŒr die atmosphĂ€rischen Parts gibt es wohl keinen Besseren als Herrn Warrior...

Aufgebaut ist die Platte in einem Wechsel aus Zwischenspielen und regulĂ€ren Songs, die den Songanteil im Endeffekt auf gerade mal 6 herunter brechen. SelbstverstĂ€ndlich ein Minuspunkt fĂŒr die Schwarzheimer, allerdings im Vergleich eine gute Entwicklung. Komisch, wenn man sich ĂŒber sechs regulĂ€re Songs freuen muss. Nunja, so sind sie, die KĂŒnstler.
Die QualitĂ€t zumindest stimmt, da gibt es keinen Zweifel. Die Zwischenspiele fĂŒgen sich in Kombination mit der Musik auch in ein gutes Gesamtkonzept, an dem man nicht viel meckern kann. An sich gibt es grundsĂ€tzlich nicht viel zu meckern an „Demonoir“. Der Sound ist großartig passend und die Songs werden wohl den Großteil der verprellten Fans wieder mit der Band versöhnen. Schade ist nur, dass es am Ende nur sechs an der Zahl sind.

„Demonoir“ ist klassisches 1349 GeprĂŒgel, das dem Fan keine WĂŒnsche offen lassen wird. Mit mehr Songs von dieser QualitĂ€t im GepĂ€ck kann man auch wieder ein paar mehr Punkte erwarten. (Bernie)


Bewertung: 7 / 10

Anzahl der Songs: 13
Spielzeit: 48:54 min
Label: Indie Recordings
Veröffentlichungstermin: 26.04.2010

Submit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker prÀsentiert

Letzte Galerien

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Megadeth

Havok

Havok

Havok

Havok

Havok

Havok

Havok

Havok

Havok

Havok

Havok

Havok

Havok

Havok

Havok

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015