impactor_prepareforimpact.jpg„Prepare for impact“ warnen die Jungs von IMPACTOR den Hörer vor, bevor diese sich an das DebĂŒt der Band aus dem HunsrĂŒck macht! Gemeint ist hier ein fieser Einschlag von Old School Thrash Metal, der in Form einer EP mit 6 Songs von der Leine gelassen wird. Mit von der Leine hat sich auch ein Herr namens Schalk gerissen, „Prepare for impact“ sprĂŒht nĂ€mlich nur so vor Spaß und Freude an der Musik.

Und das ist der große Pluspunkt, den IMPACTOR gleich zu Beginn voll ausspielen können. Bandfotos mit 3-D Brillen und Popcorn im Kino und Fratzenbilder zeigen, dass es sich hier um eine im besten Sinne Old Schoolige Band handelt. 4 Freunde machen zusammen Musik! So soll es sein!

Der Musik kommt das hörbar zu Gute. Die 6 Tracks klingen angenehm umkonstruiert und frei von der Leber gespielt. Ganz besonders sticht „April, April“ hervor und der alles sagende letzte Track „Thrash Thrash Thrash“. Trotz aller SpontaneitĂ€t schaffen es die jungen HunsrĂŒcker, in ihren Stil genug Abwechslung einzubauen, dass nie Langeweile entstehen kann. Thrashsongs um die 4 Minuten, die trotzdem nicht nach einer Weile mit Wiederholungen anöden, sprechen eine deutliche Sprache.
Mit dem Bandsong „Impactor“ haben die Jungs sogar einen kleinen Hit gelandet, da kann gleich nach dem ersten Hören vor der BĂŒhne mitgegröhlt werden, sehr fein. „Frightnight“ klingt nach einem Abend voll mieser 80er Horrofilme mit den Kumpels, also nach einer Tonne Spaß! Das leichte Gruselfeeling im sehr geilen Intro inklusive, versteht sich ;-)

IMPCATOR orientieren sich am ehesten am typisch deutschen Thrash Metal mit leichten US-Einschlag, erinnern aber aufgrund des Gesangs als erstes an die mighty DESTRUCTION. Was andere als „gewöhnungsbedĂŒrftig“ bezeichnen, klingt passend wie die Faust aufs Auge fĂŒr die Art von Musik. SĂ€nger Armin Gerloff kreischt und quiekt, dass es eine wahre Freude ist.
Soundtechnisch kann man bei „Prepare for impact“ als DebĂŒt-EP nicht viel meckern. Der Sound klingt roh aber krĂ€ftig und vor allem durchaus wettbewerbsfĂ€hig. Einzig am teils etwas wackeligem Schlagzeug könnte man fĂŒrs nĂ€chste mal noch arbeiten.

IMPACTOR gehören zu den Bands, die es schaffen, sich von anderen Thrash Metal Bands abzusetzen. Etwas Wichtigeres kann es in der Masse von Bands nicht geben. Der eigenartig-einzigartige Gesang und die etwas lĂ€ngeren, sehr abwechslungsreichen Songs können den HunsrĂŒckern im Dschungel der Thrash-Welle die Fackel im Sturm sein, an der sie sich orientieren können, um aus dem Wust heraus zu finden! Von dieser Band werden wir noch einiges hören, da bin ich mir sicher! (Bernie)


Bewertung: 7,5 / 10

Anzahl der Songs: 6
Spielzeit: 29:16 min
Label: Eigenproduktion
Veröffentlichungstermin: Oktober 2009

Submit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker prÀsentiert

Letzte Galerien

Blind Guardian

Blind Guardian

Blind Guardian

Blind Guardian

Blind Guardian

Blind Guardian

Blind Guardian

Blind Guardian

Blind Guardian

Blind Guardian

Blind Guardian

Blind Guardian

Blind Guardian

Blind Guardian

Blind Guardian

Blind Guardian

Blind Guardian

Operation Mindcrime

Operation Mindcrime

Operation Mindcrime

Operation Mindcrime

Operation Mindcrime

Operation Mindcrime

Operation Mindcrime

Operation Mindcrime

Operation Mindcrime

Operation Mindcrime

Operation Mindcrime

D-A-D

D-A-D

D-A-D

D-A-D

D-A-D

D-A-D

D-A-D

D-A-D

D-A-D

D-A-D

D-A-D

D-A-D

Rage

Rage

Rage

Rage

Rage

Rage

Rage

Rage

Rage

Rage

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015