devian_ninewingedserpent.jpgLegion is back! Wirklich verschwunden war der ehemalige und fast schon legendär gewordene MARDUK Sänger nie, machte sich aber arg rar im Metal Musikgeschehen. Mit weiteren ehemaligen Musikern der schwedischen Black Metal Institution schickt sich Herr Legion nun an, an seine Erfolge von früher anzuknüpfen, wenn auch das Konzept ein anderes zu sein scheint.

Das Black metallische Intro „Serenade for the fallen" täuscht den Hörer ein wenig über die eigentlichen Absichten des schwedischen Vierers. Gleich „Dressed in blood" donnert äußerst brachial mit einem typischen Death Metal Riff durch die Boxen, da verschwindet die klirrende Kälte und macht warmem Blut Platz. Fette Gitarren, die einzigartige Stimme des Frontmanns und vor allem die melodischen Soli bilden die Eckpfeiler des DEVIAN Sounds.

„Heresy" zeigt DEVIAN von ihrer groovigen Seite, vor allem die Double Bass Karte wird hier intensiv ausgespielt und drückt erstmal die Gedärme zur Seite, wobei die Bass Drum ein klein wenig zu holpern scheint. Dürfte nicht passieren, tut aber dem Druck glücklicherweise keinen Abbruch. Zum Albumhit könnte sich „Scarred" heraus kristallisieren, mit einem brutal thrashigen Staccato Riff beginnend, entpuppt sich der Track als abwechslungsreiches Meisterwerk voll Melodie und Härte, der in Chrousnähe mit packender Epik auftrumpft. Bezeichnend für den vielfältigen Sound der neuen Truppe.
„Suffer the fools" erinnert durch die Lead Melodie sehr direkt an UNLEASHED, was man mit Sicherheit als Art Tribut an den schwedischen Old School Death Metal werten kann. „Suffer the fools" geht nett nach vorne los, bleibt aber relativ unspektakulär, bis der rhythmisch interessante Refrain dem Hörer die Kauleiste neu einrichtet, wow, simpel aber unglaublich effektiv brüllt sich Legion hier durch den Song. Eine herrliche, besondere Stimme voll Boshaftigkeit und tiefem Hass, die ab und an noch ein wenig mehr in ihrem Volumen ausgereizt werden könnte.

Leider erreichen nicht alle Songs von „Ninewinged serpent" die hohe Qualität der beiden vorher genannten Tracks. „Fatalist" oder „Instigator" zum Beispiel zeigt sich zwar sehr druckvoll, besitzt aber keine Ecken und Kanten, an denen man sich festhalten könnte, hier fehlen die Hooks. „Gemini ist he snake" treibt wieder langsam aber durchdringend nach vorne mit einem Old Schooligen Riff, bevor die Black Metal Vergangenheit der Jungs einmal ganz deutlich hervorbricht und dem Hörer mehrere geile, pfeilschnelle Riffs um die Ohren knallt.
„Remnant song" bettet sich auf seinem walzenden Double Bass Rhythmus und überrascht mit kurzer Mitgröhl Chorpassage und ruhigerem Black Metal Parts. Der Titeltrack lässt dann zum Abschluss noch mal alle Zwölf gerade sein, so dass er dem Hörer besser auf genau diese geben kann. Hier wird der pure Hass inszeniert!

Trotz der ehemaligen Mitglieder, nach MARDUK klingen DEVIAN nun wirklich nicht. An vielen Stellen kommt der Black Metal mehr als deutlich raus und vermischt sich mit vielen teils groovenden und teils fies prügelnden Death Metal Passagen, wobei die Soli ein wenig Old School Heavy Metal Atmosphäre zu versprühen wissen. Im Gegensatz zum ehemaligen Arbeitgeber werkelt man rhythmisch aber viel zu abwechslungsreich und konzentriert sich eher auf Groove.

Das Debütwerk ist DEVIAN absolut gelungen, wenn man auch hoffen mag, dass auf der nächsten Scheibe mehr Songs wie „Scarred" oder „Suffer the fools" zu finden sein werden, denn ein wenig haperts hier noch am Wiedererkennungswert und an den alles entscheidenden, mitreißenden Hooks.
Trotz allem auf jeden Fall ein interessantes Debüt, das sich Legion - Fans auf jeden Fall zulegen sollten, die Stimme des Meisters ist und bleibt unverwechselbar. Die Achter - Grenze kann überschritten werden in Hoffnung auf das verbesserte Zweitwerk. Hail Legion! (Bernie)

 

Bewertung: 8 / 10

Anzahl der Songs: 10
Spielzeit: 45:22 min
Label: Century Media Records
Veröffentlichungstermin: 22.10.2007

 

Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Letzte Galerien

live 20171019 0249 wucan

Wucan

live 20171019 0248 wucan

Wucan

live 20171019 0247 wucan

Wucan

live 20171019 0246 wucan

Wucan

live 20171019 0245 wucan

Wucan

live 20171019 0244 wucan

Wucan

live 20171019 0243 wucan

Wucan

live 20171019 0242 wucan

Wucan

live 20171019 0241 wucan

Wucan

live 20171019 0240 wucan

Wucan

live 20171019 0239 wucan

Wucan

live 20171019 0238 wucan

Wucan

live 20171019 0237 wucan

Wucan

live 20171019 0236 wucan

Wucan

live 20171019 0235 wucan

Wucan

live 20171019 0234 wucan

Wucan

live 20171019 0233 wucan

Wucan

live 20171019 0232 wucan

Wucan

live 20171019 0231 wucan

Wucan

live 20171019 0230 wucan

Wucan

live 20171019 0229 wucan

Wucan

live 20171019 0228 wucan

Wucan

live 20171019 0227 wucan

Wucan

live 20171019 0226 wucan

Wucan

live 20171019 0225 wucan

Wucan

live 20171019 0224 wucan

Wucan

live 20171019 0223 wucan

Wucan

live 20171019 0222 wucan

Wucan

live 20171019 0221 wucan

Wucan

live 20171019 0220 wucan

Wucan

live 20171019 0219 wucan

Wucan

live 20171019 0218 wucan

Wucan

live 20171019 0217 impressionen

Impressionen

live 20171019 0216 wucan

Wucan

live 20171019 0215 wucan

Wucan

live 20171019 0214 wucan

Wucan

live 20171019 0213 wucan

Wucan

live 20171019 0212 wucan

Wucan

live 20171019 0211 wucan

Wucan

live 20171019 0210 wucan

Wucan

live 20171019 0209 wucan

Wucan

live 20171019 0208 wucan

Wucan

live 20171019 0207 wucan

Wucan

live 20171019 0206 wucan

Wucan

live 20171019 0205 wucan

Wucan

live 20171019 0204 wucan

Wucan

live 20171019 0203 wucan

Wucan

live 20171019 0202 wucan

Wucan

live 20171019 0201 wucan

Wucan

live 20171019 0125 blackberries

Blackberries

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015