Eternity Magazin

divineheresy_bleedthefifth.jpgNach dem Split mit FEAR FACTORY wurde es lange Zeit sehr still um Dino Cazares. Das erste Mal trat der kompakte Gitarrist wieder zum Roadrunner United Projekt in Erscheinung und steuerte einige sehr gute und vor allem abwechslungsreiche Songs bei. Nachdem seine alten Kumpanen sich mit ihrem letzten Album wenig Freunde gemacht haben, legt Cazares nun einen Donnerschlag namens DIVINE HERESY vor, der mal locker alles wegbläst, was die Angstfabrik in den letzten Jahren produziert hat.

„Archetype" als das quasi Comeback von FEAR FACTORY ohne Cazares (vor dem Reinfall „Transgression") war mit Nichten schlecht, im Gegenteil, wartete es mit allen Trademarks der Band auf, ohne wieder wie in der Zeit davor immer mehr in Industrialgefilde abzuweichen. Was Cazares aber mit DIVINE HERESY auf die Menschheit loslässt, gehört fast verboten. Solch Brutalität und Kompromisslosigkeit hat man lange nicht mehr gehört!
Erwartungsgemäß sind auch bei der neuen Band FEAR FACTORY Anleihen nicht zu überhören, hat Mr. Cazares doch merklich zu dem Sound der Band beigetragen. Somit sind die vertrackten Rhythmen und die ultra brutale Doublebass, die mit den Staccato Riffs mitgeht auch absolut legitime Stilmerkmale.

DIVINE HERESY erscheint an vielen Stellen als der böse, um einiges brutalere und auch metallischere Bruder der Angstfabrik.  Die Basis heißt hier ganz klar Death Metal der modernen Kategorie. Modern auch in weiten Teilen aufgrund des Gesangs, der doch eher an Hardcore Shouts angelehnt ist, als an typische Growls. Ein Zugeständnis an die Moderne, wie es bei Cazares nicht verwundern sollte. Sänger Tommy Vent langweilt allerdings zu keiner Sekunde mit monotonen Shouts, sondern überzeugt vor allem mit seiner cleanen Stimme, die einem Burton C. Bell um Lichtjahre voraus ist! Songs wie das genialen „Failed creation", den Übersong und vielleicht besten Song des Albums „Impossible is nothing" oder auch „Savior self" überraschen mit wunderschönen Refrain, die im brutalen Prügelkontext wie Inseln der Melodiösität wirken. „Closure" schließt das Album wie auch bei FEAR FACTORY oft üblich, sehr ruhig und melodiös. Hier kann Vent noch mal extra zeigen, was er kann. Großartig.

„Rise of the scorned" könnte als Blaupause für das ganze Album herhalten, sind doch alle Merkmale des neuen Cazares Sounds darin verwoben. Schier unmenschliche Prügelei, bei der vor allem Ex-HATE ETERNAL Drummer Tim Yeung mit seiner unfassbaren Leistung hervorsticht (welch abartig perfekte Blastbeats der Mann raus haut...), ruhige, fast atmosphärische Passagen und ein gar epischer, fantastisch gesungener Refrain.

 
„Bleed the fifth" beinhaltet keinen einzigen halbgaren Song, keinen Füller, sondern einen Killer nach dem anderen. Wenn Cazares dafür so lang gebraucht hat, dann hat sich das warten mehr als gelohnt! Welch ein Fest! Fans von FEAR FACTORY sollten hier auf jeden Fall zugreifen, aber Obacht, die Jungs wirken gegen DIVINE HERESY wie die Wildecker Herzbuben nach ner Abspeck - Kur. Nichts für seichte Gemüter, hier gibt's richtig bös eins auf die Kauleiste!
Ach, vergesst FEAR FACTORY, Jeder gottverdammte Metaller sollte sich dieses Album anhören, diese Intensität findet man verdammt selten! Hoffentlich bald auf Tour zu bestaunen, ein großartiges Album! (Bernie)


Bewertung:  9 / 10

Anzahl der Songs: 10
Spielzeit: 38:55 min
Label: Roadrunner Records
Veröffentlichungstermin: 24.08.2007

Submit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to Twitter
An dieser Diskussion teilnehmen.


Neckbreaker präsentiert

Einloggen

Neckbreaker durchsuchen

nb gallery

nb recruiting

nb Forum

Gewinnspiele

nb gewinnspiele

Partner