fueledbyfire_spreadthefire.jpg Old School Thrash Metal hat in Südamerika Hochkonjunktur, als hätte es nie etwas anderes gegeben. Beim Durchstöbern von Myspace finden sich Truppen, die so nach 80er klingen, als wäre die Zeit stehen geblieben. Metalbade’s neueste Errungenschaft, die Südamerika - stämmigen Amis FUELED BY FIRE schlagen genau in diese Kerbe, wie „Spread the fire“ eindrucksvoll beweist.

Auf dem Cover werden zwei Emo – Kids von einem typischen Old School Thrasher in Denim and Leather vermöbelt, kitschig für viele, aber eine deutliche Aussage gegen die elende Trendseuche, die die Heavy Metal Gemeinde immer wieder heimsucht, seien es verkiffte Dummbrödel in Schlabberklamotten oder besagte Cajalverschmierte Weinerlies. FUELED BY FIRE verweisen diese Wesen zu Recht aus der Szene und zeigen, welche Musik die Bezeichnung Metal verdient hat!

Nach dem sehr MAIDEN – lastigen Intro Instrumental knallen die Amis mit „Thrash is back“ gleich das Highlight des Albums los. Ein furioser Thrasher in rasender Geschwindigkeit, der wie ein D-Zug über selbstmordgefährdete Schienenkuschler hinweg fegt. DAS ist Thrash Metal the old way!
FUELED BY FIRE bewegen sich zwischen alten deutschen Thrash Legenden a la DESTRUCTION und KREATOR mit einer Brise EXODUS („Dreams of terror“ klingt teils eins zu eins wie die Bay Area Legende) und einem starken IRON MAIDEN Einschlag. Will heißen, dass die Jungs zwischen typischer Prügelgeschwindigkeit wie bei „Massive execution“ oder „Metal forever“ und Songs in mittlerem Tempo mit vielen melodischen Leads wie „Betrayal“ wechseln und desöfteren mal an eine Art NWOBHM Thrasher erinnern.


Mit „Striking death“ schießt die  Truppe ein weiteres Highlight in die Menge und beweist, dass Sänger Gio trotz nicht überragenden cleanen Fähigkeiten den ein oder anderen eingängigen melodischen Refrain auf dem Kasten hat.
Niemand geringeres als Joey Vera zeigt sich für den Mix von „Spread the fire“ verantwortlich und somit lässt der Sound auch nichts zu wünschen übrig. Allerdings nur, wenn man bedenkt, dass es sich hier um eine authentische Old School Metal Band handelt, bei der eine blitzsaubere Produktion völlig unpassend wäre. Der Sound könnte durchaus besser sein, für diese Art von Metal, die FUELED BY FIRE mit Leib und Seele atmen und spielen, ist die Produktion sehr gelungen!

Jeder, der sich Thrash Metal Fan schimpft, eine EXODUS, DESTRUCTION oder KREATOR CD im Regal stehen hat, der MUSS sich „Spread the fire“ einfach zulegen! Es gibt tausende gute Thrash Metal Bands auf der Erdenkugel, aber FUELED BY FIRE haben nun mal das Glück, bei Metal Blade unter Vertrag zu stehen und somit auch weltweit vertrieben zu werden. Wer mehr Thrash Metal will, sollte die Band unterstützen, das könnte vielleicht das ein oder andere Label davon überzeugen, mehr Old School Thrash Bands die Chance zu geben, sich international zu präsentieren. Wer weiß, vielleicht kann es sogar ein Thrash Metal Revival geben...

Thrash Metal der alten Schule, abwechslungsreich in Punkto Tempo und Melodie, was will das stählerne Herz denn noch mehr? Kaufen, einfach kaufen und begreifen, wie geil Thrash Metal immer noch ist! Metal in Reinform, eine perfekte Informationsquelle für alle trendverseuchten Kids, denen Müll als Metal verkauft wird, DAS hier, DAS ist richtiger Heavy Metal, Kiddies! (Bernie)

Bewertung: 8 / 10 

Anzahl der Songs: 11
Spielzeit: 44:48 min
Label: MetalBlade Records
Veröffentlichungsdatum: 10.08.2007

Submit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to Twitter
An dieser Diskussion teilnehmen.


Neckbreaker präsentiert

Einloggen

Neckbreaker durchsuchen

nb gallery

nb recruiting

nb Forum

Gewinnspiele

nb gewinnspiele

Partner