Aus dem Mannheimer Raum stammt die Band TIMEMAGE. Bereits Ende der 90er Jahre konnte ein erstes Album veröffentlicht. Die Band war auch dannach noch fleißig und so stellt das neue Werk "Witchcraft" bereits die achte Veröffentlichung der Prog Metal Band dar. Reichlich Erfahrung scheint also vorhanden und man muss sich schon fragen wieso es nicht zu einem Plattenvertrag reicht. Aber die Jungs und Mädels betrachten die Band wirklich nur als reines Hobby und haben gar nicht die Absicht mit der Musik Geld zu verdienen. "Into The Fire" ist das über zwei Minuten dauernde stimmungsvolle Intro.
Klarer Frauengesang wechselt sich mit tiefen Growls ab. Sicher nichts innovatives. Trotzdem ein netter Song, denn "She's Burning" ist nicht nur eingängig, sondern auch technisch auf der Höhe. Abwechslungsreicher Beginn der Scheibe!
Deutlich zähflüssiger geht es bei "Judicium Dei" zu. Mit dem episch anmutenden Refrain kann auch gepunktet werden.
Es folgt das balladeske "Goddess Of The Moon". Gerade hier ist die Stärke beim Gesang deutlich zu erkennen.
Als Kontrast darf dann das rockige und deutlich härtere "Voices From The Wood" herhalten.
Einen Tick ruhiger und vor allem melodischer geht es mit "Lucid Dream" weiter. Eva Beck überzeugt einmal mehr mit ihrem Gesang.
Bei "On The Gallows" darf sich Stefan Schenkel am Gesang versuchen. Was auch Sinn macht, denn der Song ist insgesamt härter und vor allem rifflastiger.
Die Stimme von Sabrina Kraus passt gut zum folgenden "Demonical Possession", welches etwas düsterer ausgerichtet ist.
Mit "Kettle Of Steel" gibt es eine weitere Ballade, die allerdings nur bedingt zu fesseln weiß.
Sehr keyboardlastig beginnt "The Summoning". Im weiteren Verlauf wird das instrumentale Stück aber recht gitarrenorientiert.
"Rise From Your Grave" ist insgesamt nicht herausragend, auch wenn ganz nett das Tempo variiert wird.
Zum Ausklang gibt es mit "Last Of The Witches" noch eine Ballade, die aber eher schwächer ausgefallen ist.

Ein progressives, aber keineswegs zu verspieltes Album Vor allem aber ist "Witchcraft" sehr abwechslungsreich geworden. Besonders beim Gesang zeigt sich die Band sehr facettenreich. Da die ordentlich produzierte Scheibe für schmales Geld direkt bei der Band zu beziehen ist, macht man mit einem Kauf wohl kaum einen Fehler. (Tutti)

Bewertung: 7,5 / 10


Anzahl der Songs: 12
Spielzeit: 59:18 min
Label: Eigenproduktion
Veröffentlichungstermin: 30.01.2007
Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Letzte Galerien

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015