Nach dem großartigen Debüt „Predominance“, das noch stark an DIMMU BORGIR erinnerte, habe ich SUSPERIA ein wenig aus den Augen verloren. Zu seltsam wurden doch die Auswüchse der Norweger, musikalisch und vor allem stimmlich. Allerdings habe ich das Gefühl, dass dies ein Fehler war, denn ihr neuester Output „Cut from stone“ klingt nicht nach seltsamen Auswüchsen, sondern verdammt guter Musik! Aus dem Schatten von DIMMU BORGIR sind SUSPERIA schon vor „Cut from stone“ endgültig raus gesprungen (Drummer Tjodalv spielte früher bei der dunkeln Burg). SUSPERIA haben sich einen vollkommen einzigartigen Stil über nunmehr vier reguläre Alben erarbeitet, der zwar an manchen Ecken und Enden an andere Bands erinnern mag, im Gesamten aber vollkommen „anders“ klingt. Vor allem Sänger Athera hat sich über die Jahre eine ganz eigene Stimmevielfalt angeeignet, an die man sich zwar erst gewöhnen muss, die aber zu jeder Zeit unvergleichlich klingt!

Musikalisch haben die Norweger auf „Cut from stone“ einiges aus dem Ärmel geschüttelt, über technische Fähigkeiten lohnt es sich bei skandinavischen Bands ja aufgrund der steten Qualität kaum zu schreiben. Bei Songs wie „Lackluster day“ knallt dem Hörer das Hitpotential aber geradezu ins Gesicht. Insgesamt könnte man den Stil 2007 als melodischen Thrash Metal bezeichnen mit einem großen, undefinierbaren X.
Abwechslung hat dieses Album mehr als genug, Hits der Marke „Release“ mit eingängigem Refrain, zwischendurch mal ein brutaler Highspeed Nackenbrecher wie „Life deprived“ oder auch mal ein Old School Rocker ganz nach WASP und Kosorten, „Distant memory“. Es bleibt einem nichts mehr übrig, als nach dem zweiten Hören „Between the lines“ mit zu singen. Nach dem noch Black metallischen Debüt als letzt gehörtes Album und den paar Samples der letzten Platten aus dem weiten Netz, hätte man SUSPERIA solche Hitdichte nicht unbedingt zugetraut!

Die Norweger haben es mit „Cut from stone“ geschafft, ihren ganz eigenen Stil noch weiter einzubauen, ihn mit ein wenig mehr Thrash Meal zu versehen, ums knackiger zu machen, ohne sich gegenüber Death Metal und sogar Rock zu verschließen, immer wieder aufgelockert mit ruhigen Zwischenparts. Eine der wenigen Bands, die einen einzigartigen Sound geschaffen haben. Ausfälle gibt es keine auf diesem Album, jeder Song hat seine Höhepunkte. Man sollte sich aber etwas Zeit nehmen, denn die Qualität eröffnet sich hier erst nach mehreren Durchläufen! Wenn man sich an den ganz eigenen Gesang gewöhnt hat.
Offenem metallischem Zeitgenossen sei „Cut from stone“ sehr empfohlen, Fans der Band können eh bedenkenlos zugreifen, sind sie doch eine stetige Entwicklung der Band gewohnt! Schaden kann diese Scheibe keinem, einfach mal reinhören und darauf einlassen, geiles Stück Metall!! (Bernie)


Bewertung: 8,5 / 10

Anzahl der Songs: 11
Spielzeit: 47:17 min
Label: Tabu Recordings
Veröffentlichungsdatum: 09.04.2007
Submit to FacebookSubmit to Google PlusSubmit to Twitter
Anmelden

Neckbreaker präsentiert

Letzte Galerien

live 20180417 0319 Primordial

Primordial

live 20180417 0318 Primordial

Primordial

live 20180417 0317 Primordial

Primordial

live 20180417 0316 Primordial

Primordial

live 20180417 0315 Primordial

Primordial

live 20180417 0314 Primordial

Primordial

live 20180417 0313 Primordial

Primordial

live 20180417 0312 Primordial

Primordial

live 20180417 0311 Primordial

Primordial

live 20180417 0310 Primordial

Primordial

live 20180417 0309 Primordial

Primordial

live 20180417 0308 Primordial

Primordial

live 20180417 0307 Primordial

Primordial

live 20180417 0306 Primordial

Primordial

live 20180417 0305 Primordial

Primordial

live 20180417 0304 Primordial

Primordial

live 20180417 0303 Primordial

Primordial

live 20180417 0302 Primordial

Primordial

live 20180417 0301 Primordial

Primordial

live 20180417 0216 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0215 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0214 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0213 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0212 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0211 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0210 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0209 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0208 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0207 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0206 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0205 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0204 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0203 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0202 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0201 moonsorrow

Moonsorrow

live 20180417 0118 derwegeinerfreiheit

Der Weg einer Freiheit

live 20180417 0117 derwegeinerfreiheit

Der Weg einer Freiheit

live 20180417 0116 derwegeinerfreiheit

Der Weg einer Freiheit

live 20180417 0115 derwegeinerfreiheit

Der Weg einer Freiheit

live 20180417 0114 derwegeinerfreiheit

Der Weg einer Freiheit

live 20180417 0113 derwegeinerfreiheit

Der Weg einer Freiheit

live 20180417 0112 derwegeinerfreiheit

Der Weg einer Freiheit

live 20180417 0111 derwegeinerfreiheit

Der Weg einer Freiheit

live 20180417 0110 derwegeinerfreiheit

Der Weg einer Freiheit

live 20180417 0109 derwegeinerfreiheit

Der Weg einer Freiheit

live 20180417 0108 derwegeinerfreiheit

Der Weg einer Freiheit

live 20180417 0107 derwegeinerfreiheit

Der Weg einer Freiheit

live 20180417 0106 derwegeinerfreiheit

Der Weg einer Freiheit

live 20180417 0105 derwegeinerfreiheit

Der Weg einer Freiheit

live 20180417 0104 derwegeinerfreiheit

Der Weg einer Freiheit

Neckbreaker auf Facebook

nb recruiting 2015

nb forum 2015

nb gallery 2015