Eternity Magazin
Die zweite Kombo aus der ältesten Stadt Deutschlands, Trier: CRUCIFIXION. Die Black Metaller veröffentlichten bereits 2005 ihr drittes Demo mit dem Titel „Intoxicate“, das schon auf Nummer Vier in der Reihe hoffen lässt. Das Demo beinhaltet drei Songs, wird deshalb auch ohne Wertung versehen, da ich damit lieber auf ein Full Length Album warten möchte.
Und das Warten auf ein komplettes Werk der Trierer Schwarzmetaller wird zur Geduldsprobe, wenn man sich die Songs von „Intoxicate“ anhört.

Musikalisch und soundtechnisch deutlich gegenüber dem letzten Demo „Necro“ aus dem Jahre 2003 gewachsen, präsentieren CRUCIFIXION drei donnernde, fiese Hassbolzen der schwarzen Kunst.
Den Anfang macht „Pain entrance“ mit seinen pfeilschnellen, eingängigen Riffs. Direkt ins Ohr fällt hier der Gesang von Thomaz, der sehr an IMMROTAL’s Abbath erinnert und den abwechslungsreichen Songs eine ganz besondere Note gibt!

„Black Despair“ war schon auf „Necro“ zu finden und wurde noch einmal neu aufgenommen, und glänzt nun mit besserer Produktion, hat aber die Furchteinflößende Boshaftigkeit nicht eingebußt. Wie Teer fließt der Track schleppend durch die Boxen und ins Ohr. Der neuen Version wurde ein natürlicher Fluss verpasst.
Highlight des Demos ist ohne Frage allerdings „Hallucinating intoxication“, allein wenn Thomaz mit seinem boshaften Gesang beginnt, läuft es einem eiskalt den Rücken runter. Black Metal untypisch lockert ein Staccato Riff kurzzeitig die kalte Atmosphäre des Songs auf, bevor wieder in schleppender Manier und später mit furioser Geschwindigkeit weiter geholzt wird. Großer Respekt darf hier Drummer Mech gezollt werden, dessen Snare zwar das ein oder andere Mal im Sound untergeht, der aber in einer sehr beachtlichen Geschwindigkeit die Stöcke schwingt! Heidewitzka!

Es bleibt nun sehr zu hoffen, dass die Trierer Jungs bald ein ganzes Album vorlegen, das ich dann nach „Intoxicate“ auch ungehört jedem Schwarzmetaller empfehlen würde!
Wenn CRUCIFIXION die Linie dieses Demos weiterführen und ihre Stärken wie die eingängigen Riffs und die wahnsinnige Geschwindigkeit ausbauen können, dann rechne ich mit einer Bewertung von mindestens 8 Punkten. Ich bin sehr gespannt, also macht hinne Jungs ;-). (Bernie)

Bewertung: -- / --

Anzahl der Songs: 3
Spielzeit: 11:25 min
Label: Eigenproduktion
Veröffentlichungstermin: 2005
Submit to FacebookSubmit to Google BookmarksSubmit to Twitter
An dieser Diskussion teilnehmen.


Neckbreaker präsentiert

Einloggen

Neckbreaker durchsuchen

nb gallery

nb recruiting

nb Forum

Gewinnspiele

nb gewinnspiele

Partner